Man weiß schon, was zu tun wäre

Kapitalismus stutzen, Facebook und Google zerschlagen: ein Friedrich-Ebert-Abend zwischen Konjunktiv und Koalition.

digitaler_kapitalismus_print-e1574624189793.png

Mein Bericht im Neuen Deutschland.

Das Ende vom Ende der Geschichte

Zum 30. Jahrestag des Mauerfalls wird die Nachwendezeit oft kritisch betrachtet. Hätte die liberale Globalisierung nachhaltiger Zuspruch bekommen, wäre sie sozialer gewesen?

Mauer

Mein Beitrag beim Freitag.

Wohin das Pendel schlägt

Wie das »Ende der Geschichte« von 1989 in einen Boom nationalistischer Regimes mündete – und warum es wichtig ist, die Unterschiede zwischen diesen zu erkennen.

ND_Pendel_Ther

Nach 30 Jahren hat nun auch das sagenumwobene „Ende der Geschichte“ angefangen, sich selbst historisch zu werden. Mein Beitrag zu einer der aktuellen essayistischen Bestandsaufnahmen, Philipp Thers „Das andere Ende der Geschichte“, heute und morgen im Neuen Deutschland.

Auf dem Weg zur Bürgerräte-Republik?

In Leipzig hat dieses Jahr zum ersten Mal ein bundesweiter Bürgerrat getagt. Seine Forderung: diese Institution gesetzlich zu verankern. Gebildet werden Bürgerräte per Los – und gerade das macht sie demokratisch

ND_Demokratie

„Wir stehen noch nicht am Ende unserer Demokratie, wir fangen erst richtig an,“ sagte Willy Brandt vor 50 Jahren. Dass dieser Anfang auch heute noch im Gange ist, berichte ich im Neuen Deutschland.
 

Klassenkampf statt Klimakrieg

Text und Diskussion auch beim Freitag.

Update 5.9.: Eine Übersetzung ins Japanische durch Prof. Seung Joon Park erschien inzwischen auf der Webseite der NGO e-Mirai Kousou, Einführung von Uiko Hasegawa, Co-Vorsitzende der japanischen Grünen.

Update 10.9.: Zusammenfassung und Kommentar auf niederländisch durch den flämischen Politologen Dirk Rochtus.

Update 18.11.: Nun auch übersetzt ins Englische.

demokratiEvolution

In der Klimadebatte werden häufig apokalyptische Szenarien bemüht, um den Ernst der Lage zu betonen. Das birgt aber die Gefahr, dem Klimaschutz die soziale Gerechtigkeit zu opfern

Fridays for Future Raus aus dem Klassenzimmer – rein in den Klassenkampf? – Bild: FridaysForFuture Deutschland/Flickr (CC BY 2.0)

Der Klimawandel ist sicher eine der gewaltigsten Herausforderungen, denen die Menschheit sich je gegenüber gesehen hat. Und er hat längst begonnen. Die Menschheit weiß das seit Jahrzehnten – und hat dennoch bisher kaum etwas dagegen unternommen. Was die Lage natürlich nicht besser macht. Um deren Ernst zu unterstreichen, werden daher zunehmend Beschreibungen und Szenarien bemüht, die die Dramatik der Situation veranschaulichen sollen. Von der Klimakatastrophe ist dann die Rede oder gar einer Apokalypse. Oder auch von einem Klimakrieg. Diese Terminologie eignet sich dann hervorragend, um zur Bewältigung dieser Krise den Ausnahmezustand auszurufen und etwa eine extrem steuernde Kriegswirtschaft zu fordern, die vom Urlaubsflug…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.376 weitere Wörter

Revolutionsregime im Klimakrieg

Schön, dass nun endlich alle mehr Klimaschutz wollen, sogar die CSU. Es ist aber kein Zufall, dass derlei Lippenbekenntnisse seit Jahrzehnten nichts geändert haben. Denn der dazu nötige Bruch mit der Wachstumswirtschaft käme einer Revolution gleich

windrader-3865293_1920

Windräder: wichtige Werkzeuge einer Klimakriegswirtschaft oder nur weiter Wind auf die Mühlen des Wachstumsmodells? – Bild: DarkWorkX/Pixabay (CC0)

Mein Beitrag auf demokratiEvolution und beim Freitag.